back

available languages:

Kleingartenpreis 2015

  • Österreich
  • 18.9.2015

imagDer Kleingartenpreis wird in Wien seit 1998 verliehen.

Am 29. August 2015 fand somit zum 15. Mal die Verleihung des Kleingartenpreises statt. Es gab viele sehr kreative Einsendungen zum Thema "Die Garten-Uhr – mein Kleingarten im Lauf des Jahres".

Zusätzlich gab es heuer noch eine Sonderkategorie unter dem Titel "Mein Kleingarten im Lauf der letzten 100 Jahre", für welche ebenfalls Preise vergeben wurden. Diese Sonderkategorie wurde aufgrund des 2016 stattfindenden 100-jährigen Jubiläums des Zentralverbandes von diesem initiiert.

Bei der feierlichen Gala im Festsaal des Wiener Rathauses kamen zahlreiche Kleingärtnerinnen und Kleingärtner in kulinarischer und auch musikalischer Hinsicht voll auf ihre Kosten.

imgAuch dieses Jahr konnten die Gäste wieder selbstgemachte Produkte (Marmeladen, Schnäpse, Liköre) der Frauenfachgruppen Floridsdorf und Simmering verkosten und nutzten dieses köstliche Angebot auch sehr zahlreich.

Die GewinnerInnen des diesjährigen Kleingartenpreises sind:
1. Platz: Susanne Kristek, Kgv. Maulwurf
2. Platz: Elisabeth & Martin Loidl, Kgv. Neue Wiese
2. Platz: Brigitte Holub, Kgv. Rosental
3. Platz: Martina Krüger, Kgv. Rosental
3. Platz: Erna & Andreas Gadinger, Kgv. Rosenhügel

Alte Apfelsorten

  • Österreich
  • 18.8.2015

Die Obstversuchsanlage des Zentralverbandes der Kleingärtner Österreichs dient nicht nur dazu, den "optimalen Kleingartenobstbaum" zu finden – wie zum Beispiel den "Familienbaum", auf dem drei oder mehr Apfelsorten veredelt werden – je nach Vorliebe der Familienmitglieder. Es gibt daher neben neuen Züchtungen auch seltene und teilweise uralte Sorten. Drei davon möchten wir Ihnen hier vorstellen:

Weißer Winterkalvill Weisser Winterkalvill
Der Weiße Winterkalvill stammt aus Frankreich und wird erstmalig 1598 in Frankreich schriftlich erwähnt, wo er unter dem Namen Calville blanche d'hiver bekannt ist. Daneben gab es sehr viele Lokalbezeichnungen, wie z. B. Französischer Quittenapfel, Eckäpfel, Erdbeerapfel oder Paradiesapfel. Früher weit verbreitet, ist er heute wegen seiner hohen Standortansprüche selten. Die Blütezeit ist früh, kurz und daher auch witterungsempfindlich. Nur in warmen Lagen und auf besten Böden reift der Weiße Winterkalvill zu einem erstklassigen Tafelapfel aus. Die Sorte ist für verschiedene Pilzkrankheiten stark anfällig, insbesondere für den Schorf. Aber auch andere Schädlinge scheinen die Qualität dieser edlen Sorte zu schätzen und suchen sie deshalb gerne auf.

Steirische SchafsnaseSteirische Schafsnase
Die Steirische Schafnase entstand um 1800 als Zufallssämling in der Steiermark und war der Lieblingsapfel von Erzherzog Johann. Sie verdient ihren Namen durch die walzenförmige, hochgebaut-konische Frucht und wurde auch Ochsennase genannt. Sie ist meist gelb-orange gefärbt und rot geflammt. Das Fleisch ist mittelhart, sehr saftig, bald mürbe und säuerlich-süß im Geschmack. Die Schafnase ist sowohl als Tafelapfel als auch (und das eher) als Haushaltsapfel geeignet – ein Apfelstrudel wird mit der Steirischen Schafsnase zu einem königlichen Dessert.

Mauthausner Limoniapfel Mauthausener Limoniapfel
Der gelbe, gepunktete, sonnseits gerötete, im Geschmack süß-säuerlich ausgeprägte Apfel mit mittelgroßer Frucht wurde um 1700 erstmals erwähnt und ist in Oberösterreich eine lokale Sorte, die es trotzdem wert ist, erwähnt und erhalten zu werden. Der Apfel wurde zur Obstweingewinnung verwendet und ist nur gering lagerfähig.

 

Ein Obstversuchsgarten in Wien

  • Österreich
  • 9.1.2013

Der österreichische Kleingärtnerverband betreibt einen Schulobstgarten unter der Federführung von DI Peter Modl undnews des stellvertreten Obmannes der Fachgruppe Wien, Rudolf Unger. In diesem Versuchsgarten sind verschiedene Obstsorten gepflanzt, bzw. auf entsprechende Unterlagen veredelt worden, um sogenannte Familienbäume zu ziehen. Auf solchen sind mehrere Sorten gleicher Frucht veredelt, wobei ein gewisser Vorteil bei der Befruchtung und beim Fruchtansatz gegeben ist. Außerdem werden die verschiedensten Baumformen durch Schnittmaßnahmen geformt und die Schnitttechnik an alle interessierten jungen Fachberater weitergegeben. Es werden auch Winter-, Sommer- und Grünschnitte von Obstbäumen im Rahmen der Fachberaterausbildung durchgeführt. Besonderes Augenmerk wird auf die Veredelung gelegt.

Dieser Versuchsgarten ist am Grädenerweg im 21. Bezirk angelegt und wurde mit Birnen, Äpfeln, Zwetschgen, Marillen, Pfirsichen und Weichselbäumen ausgestattet. In Summe sind es etwa 80 verschiedene Obstbäume, sowie Beerenobst und Sträucher.

zu den älteren Beiträgen

Impressum ::: Kontakt ::: Home ::: Sitemap ::: FACEBOOK facebook