back

available languages:

"Vogerlzählen" im Kleingarten

  • Österreich
  • 4.1.2018

Amsel, Drossel Fink und Star – unsere gefiederten Mitbewohner freuen sich im Kleingarten genauso wie wir Menschen über die herrliche Natur. Sie finden dort ihre Nahrung, ziehen ihre Jungen groß und bereiten uns mit ihrem lieblichen Gesang große Freude. Im Frühjahr fand deshalb die erste Vogelzählung in den Niederösterreichischen Kleingärten statt. Die Vogelschutzorganisation BirdLife Österreich präsentiert nun die spannenden Ergebnisse.

bird

Insgesamt waren es Ende April 10 Kleingartenvereine, die sich begeistert an der Vogelzählaktion beteiligten und ihre häufigsten Gartenvögel an Obmann Franz Riederer meldeten. "Die meisten Vogelmeldungen trudelten aus dem Kremser Kleingarten ein, gefolgt von Stattersdorf und Traisenstrand / Edelwies. Die Aktion war ein voller Erfolg – Das Kleingärtner-Herz schlägt nun einmal auch für Vögel!" berichtet der Obmann mit vollem Stolz.

Häufigsten Vögel im Kleingarten
Der Feldsperling schnappte sich die Goldmedaille im ersten Kleingarten- Wettbewerb, dicht gefolgt von Amsel und Kohlmeise. Der Gartenrotschwanz hat den Stockerlplatz zwar knapp verpasst, wurde aber dennoch in 60 % aller Kleingärten gesichtet. "Diese Zählergebnisse aus Niederösterreich decken sich auch mit den Vogelarten, die in den heimischen Gärten Österreichs anzutreffen sind." weiß Vogelkundler Norbert Teufelbauer von BirdLife.

statistikRekordhalter St. Pölten Kollerberg
Besonders spannend ist die Artenvielfalt, die in den Kleingärten Kollerbergs beobachtet wurde: Die Vogelfreunde erspähten dort 22 von gesamt 31 gesichteten Vogelarten! Mit diesem Ergebnis konnten auch die Kleingartenvereine Stattersdorf (15 Arten), Klosterneuburg Rollfähre und auch Krems mit jeweils 8 gesichteten Arten deutlich abgehängt werden. Vögel fliegen auf eine naturnahe, vielfältige Gartengestaltung mit vielen einheimischen Sträuchern, Hecken und Obstbäumen. Diese Kleingärten sind für die gefiederten Freunde besonders attraktiv und man wird schon bald mit einer Vielzahl an Vogelarten belohnt werden.

Besondere Highlights der Vogelzählung waren der gesichtete Kleinspecht, ein Zilpzalp und ein Zaunkönig. Diese Vögelchen mögen Gärten mit einzelnen höheren Bäumen, die aber auch dichtere Ecken mit Sträuchern und Hecken und einen großen Insektenreichtum aufweisen. "Vögel gelten als wichtige Indikatoren für eine intakte, lebenswerte Umwelt. Je mehr Vogelarten im Kleingarten beobachtet werden, umso größer ist auch seine Bedeutung für die Tierwelt." so der Biologe.

Der Landesverband der Kleingärtner NÖ. und der Verband der ÖBB-Landwirtschaft, Außenstellen NÖ., haben alle Vereine eingeladen, Zähler für die "Stunde der Wintervögel" – Anfang Jänner 2018 – und Zähler für "Frühling und Vögel im Kleingarten" – Ende April 2018 – zu melden. Der Aufwand für die Zählung ist sehr gering, nur eine Stunde. Die gemeldeten Zähler erhalten die erforderlichen Informationen und Unterlagen zeitgerecht übermittelt. Jene Mitglieder, die als "Pioniere" heuer gezählt haben, stellen sich auch im nächsten Jahr für diese Aktion zur Verfügung, da ihnen diese "Arbeit" im Garten besondere Freude bereitet.

BirdLife ist die einzige landesweite und internationale Vogelschutz-Organisation Österreichs. Seit bereits 8 Jahren führt BirdLife die erfolgreiche, österreichweite Vogelzählaktion "Stunde der Wintervögel" jedes Jahr rund um den 6. Jänner durch. Mehr Informationen unter: www.birdlife.at

kleingartentv.at - Der "Fernsehsender" von Kleingärtnern für Kleingärtner

  • Österreich
  • 17.10.2017

Die Idee

ATDer Zentralverband der Kleingärtner Österreichs hat anlässlich seiner Jahrfeier und dem internationalen Kongress in Wien sehr erfolgreich mit einer Produktionsfirma zusammengearbeitet. Aus dieser Kooperation entstand die Idee zu der Internetplattform "KleingartenTV".

"KleingartenTV" dient als Informations- und Kommunikationsplattform. Das Ziel des Zentralverbandes ist es, das Gemeinschaftsgefühl der Kleingärtner zu stärken und ihnen eine Möglichkeit zu bieten, miteinander einfacher in Kontakt zu treten. Außerdem können die Mitglieder zeitnah über wichtige Themen informiert werden. So ist die Internetplattform "kleingartentv.at" eine perfekte Ergänzung zu der monatlich erscheinenden Verbandszeitschrift "Kleingärtner", der Homepage "www.kleingaertner.at" und den Auftritten in diversen sozialen Medien.

Nach einem Monat Probebetrieb ging die Plattform am 1. September 2017 für alle österreichischen Kleingärtner und Abonnenten der Verbandszeitschrift online. In den ersten zwei Wochen sind bereits über 700 Mitglieder auf der Plattform registriert. Derzeit stehen 25 Videobeiträge zur Verfügung. Alle ein bis zwei Tage ist ein neuer Beitrag geplant.

Unterhaltung und Information

ATDie Beiträge auf "kleingartentv.at" sind in mehrere Kategorien unterteilt. Unter "Garten-News" findet man Videos mit Tipps, Rezepten, Informationen vom Zentralverband und einen Blick hinter die Kulissen des Kleingartenwesens. Im Bereich "Mein Garten" liegt der Schwerpunkt auf den Bewohnern der Kleingärten. Hier werden ihre Hobbies und Besonderheiten vorgestellt. Die Kleingartenvereine werden in der Kategorie "Garten Doku" präsentiert. Außerdem finden sich hier Beiträge über die lange Geschichte des österreichischen Kleingartenwesens. Die Eindrücke von Veranstaltungen und Jubiläen werden im Bereich "Garten Fest" gesammelt.

Neben den im Auftrag des Zentralverbandes produzierten Videos haben auch die Benutzer die Möglichkeit, eigene Beiträge, Videos und Bilder mit den Benutzern zu teilen.

Virtuelles Vereinshaus

Das virtuelle "Vereinshaus" ist eine Online-Community, in der die Kleingärtner miteinander in Verbindung treten können. Jeder Benutzer kann sich ein individuelles Profil anlegen. Ähnlich wie bei anderen Plattformen sozialer Medien können Videos und Fotos geteilt werden. Weiters können sich Mitglieder in selbst erstellten Interessensgruppen zusammenfinden. Der Benutzer kann "Freunde" hinzufügen, chatten und Nachrichten schreiben.

Damit sollen die österreichischen Kleingärtner eine Möglichkeit bekommen näher zusammenzurücken und sich nach ihren Interessen auszutauschen und gegenseitig zu unterstützen.

 

VIDEO https://youtu.be/TyMiSjKaHfs

Kleingartenpreis 2015

  • Österreich
  • 18.9.2015

imagDer Kleingartenpreis wird in Wien seit 1998 verliehen.

Am 29. August 2015 fand somit zum 15. Mal die Verleihung des Kleingartenpreises statt. Es gab viele sehr kreative Einsendungen zum Thema "Die Garten-Uhr – mein Kleingarten im Lauf des Jahres".

Zusätzlich gab es heuer noch eine Sonderkategorie unter dem Titel "Mein Kleingarten im Lauf der letzten 100 Jahre", für welche ebenfalls Preise vergeben wurden. Diese Sonderkategorie wurde aufgrund des 2016 stattfindenden 100-jährigen Jubiläums des Zentralverbandes von diesem initiiert.

Bei der feierlichen Gala im Festsaal des Wiener Rathauses kamen zahlreiche Kleingärtnerinnen und Kleingärtner in kulinarischer und auch musikalischer Hinsicht voll auf ihre Kosten.

imgAuch dieses Jahr konnten die Gäste wieder selbstgemachte Produkte (Marmeladen, Schnäpse, Liköre) der Frauenfachgruppen Floridsdorf und Simmering verkosten und nutzten dieses köstliche Angebot auch sehr zahlreich.

Die GewinnerInnen des diesjährigen Kleingartenpreises sind:
1. Platz: Susanne Kristek, Kgv. Maulwurf
2. Platz: Elisabeth & Martin Loidl, Kgv. Neue Wiese
2. Platz: Brigitte Holub, Kgv. Rosental
3. Platz: Martina Krüger, Kgv. Rosental
3. Platz: Erna & Andreas Gadinger, Kgv. Rosenhügel

zu den älteren Beiträgen

Impressum ::: Kontakt ::: Home ::: Sitemap ::: FACEBOOK facebook